Skip to main content

Handlungs­felder

Die jugendpastoralen Handlungsfelder stehen auf der Basis der Jugendpastoral in Deutschland und gehen von ihren Grundlagen und Zielen aus. Diese ergeben sich aus „Ziele und Aufgaben kirchlicher Jugendarbeit“ von 1975 und den „Leitlinien zur Jugendpastoral“ von 1991 als Grundlagentexte, die bis heute Gültigkeit haben. 

Ministrantenpastoral

Als Freundinnen und Freunde Jesu Christi

Ministrierende sind fester Bestandteil der Liturgie: Ihr Dienst am Altar macht ihr Spezifikum in der Jugendpastoral aus. Sie sind nah dran an der Feier der Botschaft und des Geheimnisses von Tod und Auferstehung Jesu Christi. Ihren Dienst in der Gemeinschaft der Ministrierenden übernehmen sie meist nach der Erstkommunion bis zum Eintritt in das junge Erwachsenenalter und auch darüber hinaus. Die Jugendlichen lernen Verantwortung zu übernehmen – innerhalb ihres Dienstes am Altar, der ihnen auch explizit liturgische Bildung vermittelt, aber auch darüber hinaus in Gruppenstunden, die sie mit jüngeren Ministrierenden durchführen. Events wie Diözesanministrantentage und die regelmäßig stattfindende Internationale Wallfahrt nach Rom sind ebenso fester Bestandteil von Ministrantenpastoral.

Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach; und wo ich bin, dort wird auch mein Diener sein. Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren. (Joh 12, 26)

Referent für Ministrantenpastoral / liturgisch-kulturelle Bildung
Tobias Knell
(0211) 48 47 66 -20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Referent für Ministrantenpastoral / liturgisch-kulturelle Bildung

Tobias Knell

(0211) 48 47 66 -20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.